Beleglose Kommissionierung

Bei der Kommissionierung werden Teilmengen von Artikeln aus dem Gesamtsortiment im Kunden- oder Produktionsauftrag zusammengestellt. Die beauftragten Mitarbeiter heißen Kommissionierer oder Picker. Das System ist mit einem hohen Verwaltungs- und damit Papieraufwand verbunden, weshalb sich in jüngster Zeit elektronische Systeme für die beleglose Kommissionierung durchsetzen.

Diese Lösungen sind voll- und teilautomatisch verfügbar, zudem gibt es je nach Kommissionierungsaufgabe verschiedene Ansätze. Die Effizienz innerhalb der Warenwirtschaft wird durch beleglose Kommissionierung erheblich gesteigert, gleichzeitig verbessert sich die Qualität. Es können unterschieden werden:

  • Pick-by-Light - halb automatisch, papierlos
  • Pick-by-Voice - Führung der Lagermitarbeiter durch eine Stimme, die Antwort erfolgt ebenfalls akustisch
  • E-Pick - eine Stand-alone-Lösung für die Kompletteinrichtung eines Pick-by-Light-Systems, inklusive Datenbankanbindung und bedienerfreundlicher Platzzuordnung
  • Radio Frequency Picking, die Kommissionierung erfolgt über Breitbandfunk
  • Pick-to-Tote - Ware-zum-Mann-Kommissionierung, bei der die Arbeitsplätze ergonomisch vorbildlich ausgestaltet werden, besonders geeignet für langsam drehende Teile, die direkt in Kartons kommissioniert werden
  • Pick-to-Bucket - ebenfalls ein Ware-zum-Mann Arbeitsplatzsystem für einen sehr schnellen Umschlag
  • Parallel Picking System - Kommissionieraufträge können parallel bearbeitet werden

Welches beleglose Kommissioniersystem eingesetzt wird, hängt sehr stark von den Anforderungen des Unternehmens ab. Der Trend geht eindeutig zu papierlosen Systemen, die vieles vereinfachen, beispielsweise erübrigt sich eine gesonderte Datenerfassung. Die Systeme sind nach Herstellerangaben leicht zu implementieren, unkompliziert zu warten und vor allem ohne größere Einweisung sehr einfach zu bedienen.

« Belege im Lager Beschaffungslager »