Logistik » Spedition & Transport » CMR Frachtbrief

CMR Frachtbrief

Nach Beendung der Beladung des Fahrzeuges müsse die benötigten Frachtpapiere erstellt werden. Seit der Transportrechtsreform von 1998 ist das Mitführen eines Frachtbriefes bei nationalen Transporten innerhalb Deutschlands nicht mehr Pflicht, der Frachtführer kann jedoch die Ausstellung eines solchen vom Versender verlangen, allerdings nur in dem Fall, dass der Frachtführer ein Blancoformular eines Frachtbriefes mit sich führt und dem Empfänger zum Ausstellen übergibt. Ansonsten reicht ein Lieferschein, die Ladeliste oder ein Bordero als Begleitpapier.

Anders verhält es sich im internationalen Straßengüterverkehr. Dort besteht nach wie vor die Mitführungspflicht eines Frachtbriefes nach CMR (Convention relative au contrat de transport international de marchandises par route).

Kann hier bei einer Kontrolle der CMR-Frachtbrief nicht vorgelegt werden, ist eine kostenpflichtige Verwarnung fällig, die in unseren Nachbarstaaten recht erheblich ausfallen kann.
Nach erfolgter Beladung meldet dies der Fahrer der Disposition unter Angabe seiner noch verbleibenden Tageslenkzeit, damit der Disponent den Ablauf der Tour entsprechend vorkalkulieren und das Fahrzeug dem Empfänger zur Entladung avisieren kann.
Dabei sind sämtliche Behinderungen wie z.B. Zollabfertigung oder Mehrzeiten für Fähren usw. mit einzukalkulieren.

Hierbei handelt es sich um ein zwingend vorgeschriebenes Dokument als Begleitpapier im internationalen Straßengüterverkehr. Dieses Dokument muss folgende Angaben enthalten:

  • Absender der Ware, vollständige Anschrift
  • Empfänger der Ware, vollständige Anschrift
  • Ort und Tag der Übernahme des Gutes
  • Empfangsort des Gutes
  • Frachtführer (vollständige Anschrift
  • Nachfolgende Frachtführer (vollständige Anschrift)
  • Bemerkungen des Frachtführers
  • Menge der Ware, Verpackungsart (z.B. Paletten) und Gewicht der Ware
  • ggfls. Warenversandnummern
  • Bestätigung der Angaben auf dem Frachtbrief mit Datum Stempel und Unterschrift von Versender und Frachtführer
  • Kennzeichen von Zugfahrzeug und Anhänger jeweils mit Angabe der Nutzlast
  • Benutzte Genehmigungsnummer
  • Nach Ablieferung des Gutes Bestätigung durch Datum, Unterschrift und Stempel des Empfängers




Kommentare:

Anregungen und Fragen zum Artikel?







Bitte den Spam-Schutz lösen: