Standgeld

Muss der Frachtführer am Ort der Beladung, bzw. am Ort der Endladung über Gebühr lange warten, also über die allgemein üblichen Be- und Entladezeiten hinaus, so steht ihm eine angemessene Vergütung zu.

Die Länge der Wartezeit und die Höhe der Vergütung sind aber leider nicht gesetzlich festgelegt, die wird der Frachtführer anhand seiner tatsächlichen Kosten berechnen. Den Zeitpunkt ab dem Standgeld fällig wird, muss der Frachtführer Fall für Fall mit dem Versender/Empfänger direkt aushandeln, z. B.: "wird das Fahrzeug nicht innerhalb der nächsten Stunde beladen/entladen sehe ich mich gezwungen, Ihnen ein Standgeld in Höhe von xx,xx Euro/Stunde zu berechnen." Es besteht auch die Möglichkeit, ein Standgeld vorab im Beförderungsvertrag festzulegen.




Kommentare:

Anregungen und Fragen zum Artikel?







Bitte den Spam-Schutz lösen: